Die Gründe für meine Bewerbung

Als ich gefragt wurde, ob ich für diese Kandidatur zur Verfügung stünde, war ich sehr überrascht.

Eine besondere Lagefeststellung bzw. "Inventur" meines beruflichen und privaten Lebens begann, - die Fragen "Kann ich überhaupt etwas bewegen oder verändern?", "Was bedeutet dies für die Menschen der Gemeinde?", usw... rückten plötzlich in den Fokus.

Ein Amt, welches nicht mit Leben gefüllt wird, ist vakant. Dafür gibt es zahllose aktuelle Beispiele, insbesondere trat dies während der letzten fünf Jahre sichtbar an vielen Stellen in unserem Land zutage. Diese Fragen treiben mich an. 

Als bodenständiger Sachse - insbesondere als Erzgebirger - durfte und konnte ich stets ein Botschafter dieser weltoffenen, freiheitsliebenden und liebenswerten Menschen sein.

Ein beruflicher Wechsel von einem militärischen Stab in ein ziviles Wahlamt ist allerdings keine Seltenheit in der Bundesrepublik - und ist mit einer vorangegangen privatwirtschaftlichen Verwendung eine interessante Konstellation für alle Beteiligten mit hohen Erwartungen an das "Gegenüber".

Gleichwohl passte es in den abwechslungsreichen Lebenslauf, der mir in wichtigen, nachhaltigen und herausfordernden Belangen über die Jahre aufgetragen wurde. Eine Wahl in dieses wichtige Amt bedeutet für mich auch in anderen Bereichen Verzicht und Umstellung - was grundsätzlich nichts Neues ist.

Aufrichtiges Erwartungsmanagement hinsichtlich der anstehenden Aufgaben muss auch beinhalten, dass alle Probleme weder gleichzeitig noch sofort lösbar sein werden. Eine Priorisierung nach einer Analyse von "wichtig" über "dringend" hin zu "mittel-/langfristig" muss erfolgen, ohne dass Vorgänge liegenbleiben oder in Vergessenheit geraten, ausgesessen oder übergangen werden.

Verantwortungsbereitschaft und Tatkraft begleiteten mich durch viele Höhen und Tiefen meines bisherigen Lebens, - unterstützt durch meine Familie konnte viel erreicht werden. Diesen Schwung werde ich mitbringen!

Ein breites und langjähriges Erfahrungsspektrum aus Wirtschaft und Gesellschaft kann nun dabei helfen, Probleme und Herausforderungen in der Gemeinde anzugehen.

Entscheidungsfreude ohne beratungsresistent zu sein, sind dabei Eigenschaften die erforderlich sind, um mit dem Team der Verwaltung und mit Ihnen - den Bürgerinnen und Bürgern - erfolgreich ein Ziel zu erreichen. Deshalb freue ich mich auch auf Ihre Anregungen, Hinweise und Vorschläge, die Sie bewegen oder die Gemeinde spürbar nach vorne bringen können, die aber vielleicht in den letzten Jahren nicht berücksichtigt wurden oder die Entscheider nicht erreichten.

Die Resonanz aus meinem persönlichen und beruflichen Umfeld zur Kandidatur ist bisher durchweg positiv, was mich bestärkt, dass die Entscheidung zu Kandidieren richtig war und ist!

"Wer anfängt, hat schon die Hälfte erreicht."
(Horaz)